Kunst und Kohle: Schwarz

Curated by Friederike Wappler

Lars Breuer, Miles Coolidge, Philipp Goldbach, Bruce Nauman, Elisabeth Neudörfl, Erich Reusch, Richard Serra, Jan Wawrzyniak, Susanne Weirich

04-05-2018 - 14-10-2018

Museum unter Tage Bochum

Wenn im Jahre 2018 die Steinkohleförderung in Deutschland ausläuft, endet ein für das Ruhrgebiet prägendes Kapitel.

17 RuhrKunstMuseen nehmen den Kohleausstieg zum Anlass, um das größte städteübergreifende Ausstellungsprojekt zum Thema zu realisieren, das je umgesetzt worden ist: »Kunst & Kohle«.

 

Die Ausstellung »SCHWARZ« im Museum unter Tage ist der Beitrag der Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum. »SCHWARZ« richtet den Blick auf eine Farbe, die auf die Schwärze von Kohle anspielt und zugleich weiterführend die Bedeutung von Schwarz in der Kunst seit den 1960er-Jahren bis heute thematisiert.

Kunstwerke zeichnen sich dadurch aus, dass sie Wahrnehmung reflektierbar machen. Das geschieht in besonders radikaler Weise in Werken, die ästhetischen Schein konterkarieren. Die Ausstellung geht dieser Haltung nach. Sie zeigt Werke von Künstlern der Postminimal Art und der konkreten Kunst, die sich in den 1960er- und 1970er-Jahren der Wirklichkeit von Materialien und Erfahrungen im Hier und Jetzt gestellt und dabei auch Kohle oder Ruß verwandt haben.

Richard Serra konterkariert mit tiefschwarzen Arbeiten illusionären Schein, Erich Reusch bezieht mit elektrostatischen Kuben Betrachter_innen ein. Und auch Bruce Nauman ruft mit schwarzer und weißer Theaterschminke die Frage nach Sichtbarkeit und Illusionismus auf.

 

Seit den 1990er-Jahren haben sich Künstlerinnen und Künstler auf andere Weise mit Sichtbarkeit und Entzug, Dokumentation und Fiktionalisierung, und der Bedeutung von »Schwarz« – auch im Kontext von Kunst & Kohle – auseinandergesetzt, so Miles Coolidge, Philipp Goldbach, Elisabeth Neudörfl, Lars Breuer, Jan Wawrzyniak und Susanne Weirich mit konzeptueller Malerei, Fotografien, Videos und Rauminstallationen, die in der Ausstellung zu sehen sind.